"Michael Wilk ist gelernter Schmied, Allgemein- und Notfallmediziner, sowie Schmerz- und Psychotherapeut. Seit 1976 wirkt er im Anarchistischen Forum Wiesbaden und dem Arbeitskreis Umwelt Wiesbaden (AKU) mit. Er ist Aktivist in sozialen und ökologischen Bewegungen wie der Anti-Atomkraft-Bewegung, dem Bündnis der Bürgerinitiativen gegen den Flughafenausbau (Startbahn West) und Beteiligter an den Libertären Tagen 1987 und 1993 in Frankfurt. In seinen theoretischen Auseinandersetzungen widmet er sich unter anderem den Themen Macht und Herrschaft sowie Staatskritik. Seiner kritischen Bewertung von Herrschaftskonzepten, unter anderem Mediations- und Dialogverfahrfahren, stellt er Ansätze emanzipativer Strategien gegenüber. Wilk ist Zeitzeuge der Ereignisse im Zusammenhang mit dem Tod von Günter Sare 1985.

Er arbeitete am Trotzdem Verlag und an der Zeitschrift Schwarzer Faden mit und veröffentlichte Beiträge, Reden und Interviews unter anderem in anti atom aktuell, Frankfurter Rundschau, Graswurzelrevolution, junge Welt, Jungle World und heute.de.

International unterstützt Wilk als Notarzt in Krisengebieten humanitäre Projekte, so 1989 Flüchtlingsrücksiedlungen in Morazan/Salvador und seit 2014 in Rojava/Nordsyrien."

 Vollständiger Eintrag Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Wilk

Unter "Schriften" finden sich Verweise auf Veröffentlichungen, z.B " Macht, Herrschaft, Emanzipation. Aspekte anarchistischer Staatskritik. Trotzdem Verlag, Grafenau 1999" die als PDF vorliegen. Andere Veröffentlichungen wie z.B. "Strategische Einbindung", sind jüngeren Datums und sind über den Buchhandel beziehbar.

Die Verweise auf Veröffentlichungen und Videos sind unvollständig und stellen nur eine Auswahl dar.